Seite auswählen

Mantra Meditation: Was ist es und wie funktioniert es?

Mantra Meditation

Written by Carsten

Blogger auf Auszeit Leben, Bloggerkunst und Plastikfrei. Stolzer Papa und Ehemann. Achtsamer Health Coach, begeisterter Fotograf, Adrenalin Junkie, online Marketing und China Experte.

03/10/2018

In diesem Artikel erkläre ich die verschiedenen Meditationstechniken, die man bei der Mantrameditation anwenden kann, wie man ein Mantra auswählt, warum Mantras so kraftvoll sind und was die verschiedenen Ebenen und Feinheiten dieser Praxis sind.

Mantra Meditation ist eine Meditationstechnik, die ich selbst seit vielen Jahren täglich intensiv praktiziere und deswegen freue ich mich besonders, über dieses Thema schreiben zu können.

Zuerst beginnen wir mit der Definition von Mantra. Mantra ist ein Sanskrit-Wort, abgeleitet von zwei Wurzeln:

man, abgeleitet vom Substantiv manas = Geist, tra, abgeleitet vom Verb trayate = beschützen oder befreien. Daher sind Mantras Werkzeuge des Geistes oder Werkzeuge, um den Geist zu befreien.

Einige Mantras haben eine wörtliche Bedeutung und können übersetzt werden, aber die meisten von ihnen, nach der Überlieferung, leiten ihren Wert hauptsächlich von ihrer Klangqualität ab.

Einige sind kurze, einsilbige Mantras; Andere sind lang, aus vielen Wörtern zusammengesetzt.

Om Zeichen für die Mantra Meditation

Manchmal wird das Mantra rezitiert; zu anderen Zeiten wird es gehört. Manchmal wird es schnell wiederholt; zu anderen Zeiten langsam.

Manchmal wiederholt es sich selbst, manchmal auch in Verbindung mit Konzentration auf die Atmung, bestimmte Gefühle, Chakren, Visualisierungen oder abstrakte Konzepte.

In der Tat ist das Thema Mantra und verwandte Praktiken eine umfangreiche und komplexe Studie innerhalb des Hinduismus, Yoga und Buddhismus.

Hier versuche ich, euch einen sehr breiten Überblick über Mantra Meditation zu geben, mit dem pragmatischen und nicht-religiösen Ansatz, der für diesen Blog charakteristisch ist.

Ob du agnostisch oder spirituell bist, dieser Artikel gibt dir wichtige praktische Tipps für deine Praxis.

 

Warum benutzt man ein Mantra?

Du fragst dich vielleicht: “Was ist das Besondere daran, ein Wort ständig zu wiederholen? Warum wird es als ein kraftvolles Werkzeug für die Meditation angesehen?”.

Klang ist Vibration. Und alle Zellen in deinem Körper vibrieren.

Alles im Universum vibriert und alles hat seinen eigenen Rhythmus. Deine Gedanken und Gefühle sind in der Tat Schwingungen in deinem Körper und deinem Bewusstsein.

Die indischen Veden sprechen von „Nada Brahma“ oder „Die Welt ist Klang“. Es gibt viele Schöpfungsmythen, welche die Entstehung der Schöpfung durch den Klang und ein Mantra beschreiben.

Die modernen Radioteleskope haben entdeckt, dass der Kosmos voller Klänge und Rhythmen ist. Die Sterne, Pulsare und Planeten, sie alle produzieren Geräusche und Klänge – und das alles in harmonischen Proportionen.

Bild einer Sternengalaxie

Und nicht nur das:

jede organische Form – die eines Tieres, die einer Pflanze, überhaupt jedes Lebewesens, ist Klang!

Klangmuster beeinflussen auch das Wasser in deinem Körper, deine Hormon-Ausschüttung, deine Wahrnehmung, dein Verhalten und dein psychisches Wohlbefinden.

So gesehen ist dein Geist – deine Psyche – eine Sammlung von Mustern, die jeweils in ihrer eigenen Frequenz, Geschwindigkeit und Lautstärke vibrieren.

Was die Mystiker und Yogis vor langer Zeit entdeckt haben, ist, dass die Natur des Geistes und Körpers transformiert werden kann, wenn man eine bestimmte Klangschwingung für eine lange Zeit aufrechterhält.

Jeder Musiker oder Filmemacher wird dir von der Kraft des Klangs und der Musik erzählen, wie sie Stimmungen, Gedanken und Emotionen hervorrufen / provozieren.

Wenn das Anhören eines Liedes deine Stimmung verändern und sogar helfen kann, deinen Körper zu heilen, stelle dir die Kraft vor, einen bestimmten Klang in deinen Geist zu programmieren, indem du ihn tausende Male mit Sorgfalt und Aufmerksamkeit wiederholst!

So kann das Mantra, das ein Instrument des Geistes ist, dir helfen, tief greifende Veränderungen in deinem Körper und deiner Psyche zu verursachen und veränderte Bewusstseinszustände hervorzubringen.

In der kontemplativen Yoga-Tradition wird Mantra Meditation oft als die einfachste und sicherste Methode bezeichnet.

 

Wie wirken Mantras?

Zu jedem Zeitpunkt kann unsere Aufmerksamkeit nur auf einem Objekt liegen. Selbst wenn wir sagen, dass wir Multitasking betreiben, wechseln wir nur sehr schnell Objekte der Aufmerksamkeit – deshalb ist Multitasking anstrengend und ineffektiv.

Für die Meditation ist die Implikation: In jedem Moment, in dem du dem Mantra volle Aufmerksamkeit schenkst, wirst du nicht durch andere Gedanken, Erinnerungen oder Empfindungen gestört.

Wenn du in der Lage bist, das Ende einer Mantra-Wiederholung fortlaufend mit dem Anfang der nächsten zu verknüpfen, bleibst du für die Dauer deiner Meditation in diesem schönen Zustand.

Der berühmte mittelalterliche Arzt Agrippa von Nettesheim schrieb zu Beginn des 16. Jahrhunderts: „Wer krank ist, stimmt nicht mehr mit dem Universum überein. Er kann aber die Harmonie wiederfinden und gesund werden, wenn er seine Bewegungen nach denen der Gestirne richtet.“

Agrippa von Nettesheim

Durch bestimmte Mantras kann man diese Harmonie in uns wiederfinden und unser Bewusstsein, mit dem der Gestirne harmonisieren.

Johannes Kepler schreibt, dass jede Seele, sogar bei den Tieren, die Harmonie versteht, sich darüber freut, erquickt wird und in ihrem Leib dadurch kräftiger.

Mit dem Mantra-Tönen oder Ur-Laut-Tönen haben wir weiterhin eine einzigartige Möglichkeit die unterbewussten Bereiche des Bewusstseins anzusprechen, sie bewusster zu machen und sie positiv zu beeinflussen.

Man kann sich von dem Einfluss des Unterbewusstseins mit all seinen unterbewussten und unbewussten Strukturen, Schemata, Konzepten und Ängsten befreien.

Novalis, der Dichter und Mystiker der Romantik schrieb lapidar:

Jede Krankheit ist ein musikalisches Problem.

Wir könnten es auch ein „harmonisches“ Problem nennen.

Natürlich ist der Meditationsprozess der gleiche wie bei anderen Objekten der Konzentration, wie Atmung oder Visualisierung.

Der Vorteil eines Mantra ist jedoch, dass es leicht die mentale Sprache außer Kraft setzt, die für die meisten Menschen die vorherrschende Form des bewussten Denkens ist.

Handhaltung bei der Meditation

Ein weiterer Vorteil ist, dass die rhythmische Natur des Mantra dazu beiträgt, jene nervtötenden Lieder aufzuheben, die während der Meditation ununterbrochen in unserem Geist spielen.

 

Grundlagen der Mantra Meditation

Wie wählt mein ein Mantra für die Meditation?

Die Entscheidung, welches Mantra zu verwenden ist, hängt zuerst von deiner Einstellung zur Meditation ab – ob weltlich oder spirituell. Dieser Ansatz beeinflusst auch die Ergebnisse, die du aus der Praxis erhältst.

Einige Mantras sind jedoch sehr universell und können mit beiden Ansätzen verwendet werden. Beispiele sind die Sanskrit Mantras om und so ham.

 

Weltlicher Ansatz

In diesem Ansatz wird Meditation als ein Werkzeug gesehen, eine Übung, die entwickelt wurde, um dir bessere Gesundheit, Leistung, Entspannung oder persönliches Wachstum zu bringen.

Du glaubst nicht an etwas Spirituelles – sei es Gott, Erleuchtung, Seele oder ein Leben nach dem Tod. Oder vielleicht glaubst du, aber möchtest deine Meditationspraxis davon getrennt halten?

In diesem Fall kannst du ein Mantra aus deiner eigenen Sprache wählen.

Es kann ein Wort oder ein kurzer Satz sein, der eine Botschaft enthält, die du in deine Psyche einprägen willst.

Hier sind einige Richtlinien, die ich für die Auswahl eines Wortes empfehle:

Die Bedeutung ist das Wichtigste. Wähle ein Wort / einen Satz, der etwas darstellt, das du in dir selbst entwickeln, fühlen oder mit dem du dich verbinden möchtest.

Es kann Liebe, Frieden, Freiheit, Bewusstsein, Licht, Mut usw. sein.

Herzen

Der Klang des Wortes muss zu dir sprechen. Der einzige Weg, dies zu erkennen, besteht darin, es für ein paar Minuten zu wiederholen und zu beobachten, wie du dich vorher und danach fühlst.

Vermeide Wörter, die zweifelhafte Bedeutungen oder mögliche negative Assoziationen haben.

Du kannst ein paar Mantras ausprobieren, bevor du entscheidest, welches dich am meisten anspricht.

Einmal ausgewählt, ist es besser, immer das gleiche Mantra zu benutzen, damit sich seine Effekte wirklich aufbauen.

 

Spiritueller Ansatz

Wenn du mit einem spirituellen Ziel oder einer Absicht meditierst, ist der Weg, ein Mantra zu wählen, anders.

Du kannst in Betracht ziehen, dass jedes Wort seine eigene “Energie” enthält, die durch die Art und Weise, wie es wiederholt von anderen Menschen benutzt wurde, darin “imprägniert” wurde.

Daher ist es sinnvoll, ein traditionelles Mantra aufzunehmen – ein Wort oder einen Klang, der seit Jahrhunderten von spirituellen Suchern mit edler Einstellung und Intention verwendet wird.

In diesem Fall ergibt es wenig Sinn, ein Mantra zu übersetzen. Es ist besser, das ursprüngliche Wort in der Sprache zu verwenden, in der es erfunden wurde (normalerweise Sanskrit, Pali, Hebräisch, Aramäisch oder Tibetisch).

Auch die korrekte Aussprache und Intonation des Mantra ist sehr wichtig, da wir versuchen, diese spezifische Klangschwingung zu reproduzieren.

Gebetsfahnen in Tibet

Der erste Schritt ist dann zu entscheiden, welche spirituelle Tradition und Abstammung dir am meisten zuspricht.

Sobald du dich für eine Tradition entschieden hast, kannst du folgende Schritte in Betracht ziehen:

  • Suche einen Lehrer / Meister dieser Tradition – jemanden, den du respektierst – und bitte ihn, ein Mantra für dich vorzuschlagen. Abhängig von der Tradition wird ein Mantra-Meister ausgiebig verschiedene Mantras geübt haben, die Art der Schwingung eines jeden kennen und basierend auf deinen spezifischen Zielen und deines Temperaments ein Mantra für dich auswählen können.
  • Erforsche die Mantras, die in dieser Tradition benutzt werden, probiere sie für ein paar Tage aus und wähle dann jenes, dass dir am meisten gibt, wonach du suchst.

Wenn du ein Mantra als spirituelle Praxis wiederholst, versuche gleichzeitig, die Bedeutung oder den Zustand zu betrachten, die durch dieses Mantra repräsentiert wird.

Bei diesem Ansatz sollte das Mantra geheim gehalten werde. Auch wenn es ein Mantra ist, das hier im Internet ist, und Tausende es praktizieren.

Der einfache Grund ist: heilig ist geheim. Behandle dein Mantra als heilig, als geheim, und dann werden seine Auswirkungen auf dein Bewusstsein tiefer wirken.

 

Die Namen Gottes

Eine spezielle Kategorie der Mantras bilden die namas oder die Namen Gottes.

Der göttliche Name ist der Ausdruck des höchsten Seins und der höchsten Freude. Die Namen Gottes sind viel mächtiger als alle andere Mantras und eignen sich sehr gut zum Meditieren.

Sie haben eine echte Turbo-Wirkung und bringen uns schnell in den Zustand der Freude.

Meditation über die Namen Gottes ist eine Jahrtausende Jahre alte Praxis in allen Hochkulturen und Traditionen der Welt.

Sie stellt die Essenz aller Yoga-Vorgänge, vor allem des Bhakti Yoga, dar. Sie ist eine rein spirituelle und sehr freudvolle Praxis.

Veden Gott

Die Veden empfehlen speziell die Namen Gottes oder nama-japa, wie das Tönen des Namens auf Sanskrit heißt, um Mantra-Meditation zu entwickeln.

Durch diese Praxis kann man schnell ihre Früchte kosten – voller Freude zu sein!

Eine Übung mit dem Namen Gottes findest du hier.

 

Übungsschritte und Ebenen der Mantra Meditation

Je mehr wir unser Mantra wiederholen, desto mehr ist es “energetisiert” oder “magnetisiert”.

Für einsilbige Mantras heißt es, dass es nach 125.000 Wiederholungen “ein Eigenleben” bekommt.

Es ist unsere wiederholte Aufmerksamkeit, mit dem Mantra zu arbeiten, das es auflädt. Das Mantra wird schließlich zum mächtigsten Gedanken in deinem Verstand und dann kannst du dich wirklich darauf verlassen, dass es dir Frieden bringt.

Sobald dein Mantra wirklich in Schwung kommt, wird die Wiederholung immer müheloser. Es ist fast so, als würden wir das Mantra “beginnen” oder “sich einloggen”, und es setzt sich von alleine fort und führt uns in die innere Stille.

Dies sind die traditionellen Übungsschritte der Praxis:

  • Aufsagen – wiederhole es laut. Dadurch werden mehrere deiner Sinne angesprochen, sodass du deine Aufmerksamkeit besser fokussieren kannst.
  • Flüstern – Lippen und Zunge bewegen sich, aber kaum ein Geräusch ist zu hören. Diese Praxis ist subtiler und tiefer als die mündliche Wiederholung.
  • Mentales Wiederholen – du wiederholst das Mantra nur in deinem Geist. Am Anfang gibt es etwas Bewegung in der Zunge und in der Kehle; Aber mit der Zeit hören auch diese auf und die Praxis ist rein geistig. Dieses Stadium assoziieren Menschen typischerweise mit Mantra Meditation.
  • Spontane Wiederholungen – an diesem Punkt wiederholst du das Mantra nicht mehr, aber das Mantra geht von selbst weiter, spontan, die ganze Zeit. An dieser Stelle brauchst du dir keine Gedanken über die Lautstärke, Geschwindigkeit usw. zu machen. Höre zu, dass es wiederholt wird, da es natürlich wiederholt werden möchte. Diese Ebene wird Ajapa Japa genannt.

Wie du siehst, gibt es eine Entwicklung von grob zu subtil, von anstrengend zu mühelos.

Ein potenzieller Fehler, den manche Leute machen, besteht darin, Ebenen überspringen zu wollen und direkt mit mentalen Wiederholungen oder spontanen Wiederholungen zu beginnen.

Das ist viel schwieriger als die oben skizzierte Schritt-für-Schritt-Entwicklung.

Auch wenn du nicht gerne verbale Übungen machst und direkt auf die mentale Ebene gehen willst, empfehle ich dir, am Anfang ein paar geflüsterte Übungen zu machen. Das wird dir helfen, deine Gedanken viel leichter auf das Mantra zu konzentrieren.

Zwei Inder auf der Strasse

An welchem Punkt auch immer du dich in diesem System befindest, wenn du erkennst, dass dein Geist sich vom Mantra löst, dann gehe einen Schritt zurück und verinnerliche dich bewusster mit dem Mantra, bis du bereit bist für den nächsten Schritt.

 

Die Arten der Mantra Meditation

Man unterscheidet grundsätzlich nach der Lautstärke, mit der ein Mantra getönt wird. Man kann Mantras singen oder meditativ wiederholen/rezitieren, laut oder lautlos.

Kirtan ist das laute Mantra-Singen. Sankirtan ist das Singen in der Menge oder das gemeinsame Singen, gewöhnlich in der Form des Wechselgesangs.

Japa ist das meditative Singen, wobei das Mantra nur für sich gemurmelt wird. Manasa-japa ist das Tönen oder Wiederholen im Geist.

Das ist die Weise, wie man die sogenannten Gayatri-Mantren wiederholen soll. Jeder Avatar oder die Erscheinung Gottes hat ein eigenes Gayatri-Mantra das ausschließlich ihm/ihr gewidmet wird und welches in der Verehrung oder in der Meditation über eine bestimmte Form Gottes verwendet wird.

Für die Japa-Meditation verwendet man oft eine japa-mala oder einfach mala, eine Gebetskette, welche aus 27, 54 oder 108 Perlen bestehen kann.

Für bestimmte Mantras nimmt man malas aus besonderem Holz oder aus Stein. Wenn Mantra Meditation mit anderen Techniken verbunden wird, wie Atemtechniken, energetischen Techniken oder Visualisierungen, dann wird sie Mantra-Yoga genannt.

Die bildliche Darstellung des Mantra nennt man Yantra. Yantras können zwei- oder dreidimensional sein.

Eine fortgeschrittene Technik der Mantra Meditation ist das Yantra mit dem dazugehörigen Mantra anzusprechen, oder mit Hilfe von beiden zu meditieren.

Noch eine Technik, die mehr in Asien Verwendung findet, ist das meditative, oft auch kaligrafische Aufschreiben von Mantras oder Namen Gottes. Man kann Mantras sogar in der Luft schreiben.

 

Chakra Meditation und Mantras

In einigen Linien (Kundalini Yoga, Laya Yoga und Tantra Yoga) gibt es die Praxis, Mantras zu rezitieren und den Geist auf bestimmte Chakren zu konzentrieren

Chakren sind Energiezentren in unserem Körper, oder vielmehr die Schnittstellen zwischen verschiedene energetischen Hüllen, die unser Bewusstsein umhüllen.

Chakren

Jedes Chakra hat ein korrespondierendes Mantra mit dem man die Energie im jeweiligen Chakra ausgleichen und erhöhen kann.

Eine Übung mit dem Mantra des Hals-Chakra findest du hier.

 

Technik für die Mantra Meditation

Wie wir oben bereits gesehen haben, können Mantras mit anderen Praktiken wie Visualisierung, Konzentration auf ein Chakra, Hingabe usw. kombiniert werden.

Mantra Meditation

Die folgenden Richtlinien bilden die Grundlagen der Meditation mit einem Mantra und sind auch für alle Praktiken anwendbar.

Haltung

Nehme für die formelle Mantra Meditation eine Sitzhaltung ein.

Für informelle Praxis kannst du das Mantra im Kopf mit geöffneten Augen während anderer täglicher Aktivitäten wiederholen.

Geschwindigkeit

Schnelles singen eines Mantra, gibt deinem Körper Energie. Ein langsames Singen der Mantra beruhigt den Geist. Wenn du es zu schnell oder zu langsam machst, wird es zu einem automatischen Prozess und dein Verstand wird entweder anfangen zu wandern oder du schläfst ein.

Die Geschwindigkeit, mit der du das Mantra rezitierst, hängt auch von der Länge des Mantra ab. Kurze Mantras (ein bis drei Silben lang) werden oft langsamer wiederholt als längere Mantras.

Da dies Technik-spezifisch und Mantra-spezifisch ist, ist es am besten, den Vorschlägen deines Lehrers zu folgen. Falls du keinen Lehrer hast, experimentiere mit verschiedenen Wiederholungsgeschwindigkeiten und sehe, welche dir am besten gefällt.

Meiner Erfahrung nach führt sowohl das schnelle Wiederholen als auch das langsame Wiederholen des Mantra zu einem Zustand der Stille.

In jedem Fall ist es am besten, eine einheitliche Wiederholungsgeschwindigkeit beizubehalten, anstatt sie während einer Sitzung mehrmals zu ändern.

Lautstärke

Wenn dein Verstand sehr aktiv ist, solltest du die Lautstärke der Mantra-Wiederholung erhöhen, lauter und kräftiger “singen”.

Wenn dein Geist “leiser” wird, wird das Mantra oft “dünner und tiefer”, wie ein hochfrequenter Ton, den du kaum hören kannst. Das Wort selbst geht fast verloren und das Mantra fühlt sich eher wie eine Klangschwingung an.

Wenn es natürlich passiert, lass es so sein. Aber wenn du das Mantra verlierst und es vergisst, ist es besser, es auf ein Level zurückzubringen, auf dem du es leichter rezitieren kannst.

Atmung

Du kannst das Mantra mit deiner Atmung synchronisieren oder auch nicht. Einige Methoden sind:

  • Ein- und Ausatmung. Wenn dein Mantra sehr kurz ist, wie OM, kannst du es beim Einatmen und beim Ausatmen wiederholen. Oder du kannst die Geschwindigkeit erhöhen und dreimal beim Einatmen und dreimal beim Ausatmen wiederholen – oder so oft, wie es sich für deine Geschwindigkeit und Dauer der Atmung gut anfühlt. Wenn dein Mantra lang ist, kannst du es bei der Einatmung halb und bei der Ausatmung die zweite Hälfte sprechen.
  • Nur Ausatmung. Atme ohne Ton ein und wiederhole das Mantra beim Ausatmen.
  • Unabhängig von der Atmung. Konzentriere dich nur auf das Mantra und achte nicht auf die Atmung. Mit der Zeit neigt die Atmung dazu, sich natürlich mit dem Rhythmus des Mantra zu synchronisieren.

Gedanken

Ob du nun das Mantra rezitierst oder nur zuhörst, die Aufgabe des Geistes ist es, auf jede Wiederholung aufmerksam zu achten. Lass jede Wiederholung frisch, neu, voller Leben und Bewusstsein sein.

Vereinige deinen Geist mit dem Mantra vollständig. Werde eins damit. Lasse jedes Detail deiner Aufmerksamkeit damit arbeiten.

Mann in tiefer Mantra Meditation

Ein Weg, dies zu erleichtern, besteht darin, etwas Gefühl in die Praxis zu bringen – wie Sorgfalt, Neugier, Ehrfurcht, Dankbarkeit oder was auch immer für dieses bestimmte Mantra sinnvoll ist.

Nach einiger Zeit wirst du bemerken, dass es zwar eine Ebene des Nachdenkens gibt, aber auch eine Ebene des Mantra auf einer tieferen Ebene deines Geistes. Bewege dein Bewusstsein auf diese tiefere Ebene. Verweile dort.

Zwinge deinen Verstand nicht dazu. Das schafft Spannung, die der Meditation nicht förderlich ist.

Die Aufgabe besteht darin, das Bewusstsein für das Mantra zu bewahren, und zwar von Moment zu Moment, ohne dabei anstrengend zu sein. Es ist ein kontinuierliches und entspanntes Bewusstsein.

 

Weitere Mantra Traditionen

Buddhistische Mantra Meditation

Im Buddhismus wird, obwohl der Atem universeller verwendet wird, die Kraft des Mantra als ein Werkzeug zur Fokussierung des Geistes erkannt.

Im Theravada-Buddhismus wird das Chanten bestimmter Mantras als Hilfe zur Konzentration insbesondere von Laien benutzt.

Der ehrwürdige Ajahn Sumedho zum Beispiel empfiehlt das Mantra Buddho mit der empfohlenen Übung, “Bud” beim Einatmen und “-dho” beim Ausatmen zu rezitieren, sodass der Geist mit dem Mantra für den vollen Atemzyklus beschäftigt ist .

Im Mahayana-Buddhismus werden Mantras in Bezug auf verschiedene Formen des Buddhas gesungen. Die Praxis des Chantens – obwohl das nicht ganz dasselbe ist wie die Mantra Meditation – findet sich auch in den meisten buddhistischen Traditionen, einschließlich des Zen.

Buddhistischer Mönch

Für Nichiren Buddhisten ist die Rezitation des Mantras Nam Myōhō Renge Kyō ihre wichtigste spirituelle Praxis.

Hier ist eine Liste von buddhistischen Mantras für die Meditation:

  • Pali Mantras
    • Sabbe satta sukhi hontu
    • Om shanti shanti shanti
    • Buddho
    • Buddham saranam gacchami. Dhammam saranam gacchami. Sangham saranam gacchami.
  • Sanskrit Mantras
    • Gate gate paragate parasamgate bodhi svaha
    • Om Mani Padme Hum
    • Om Tare Tuttare Ture Svaha
  • Chinesisch
    • Namo Amituofo

Christliche Mantra Meditation

Die Praxis des kontemplativen Gebets, auch als christliche Meditation bekannt, hat die gleiche Mantra Meditation.

Ein heiliges Wort aus der christlichen Tradition wird gewählt – wie Herr, Vater, Jesus, Maria, Abba, Barmherzigkeit, Liebe oder Maranatha (Aramäisch für “Komm, Herr!”) – und dann mit Gefühlen der Hingabe wiederholt.

Es ist erwähnenswert, dass dieser Stil der christlichen Meditation vom irischen Benediktinermönch John Main geschaffen wurde, der Mantra Meditation von einem hinduistischen Swami lernte, als er in Malaysia diente.

 

Sufi Mantra Meditation

Im Sufismus ist der Name für Mantra Zikr (oder Dhikr). Der wesentliche Aspekt dieser Praxis ist die ständige Erinnerung an Gott, typischerweise durch Wiederholen von Allah (Gott), Allah Ho (Gott ist) oder La Illalahu (“Gott ist Gott”).

Wir finden auch ein Sufi-Sprichwort, das auf die höchste Stufe der Mantra-Praxis (spontane Wiederholung) anspielt: “Zuerst machst du den Zikr und dann macht der Zikr dich”.

 

Fazit Mantra Meditation

Meine Intention mit diesem Artikel war zweifach:

  • Euch einen Überblick über die Breite und Tiefe der Mantra Meditation in verschiedenen Traditionen zu geben
  • Praktische Anweisungen über die Mantra-Meditation, ihre Variationen und ihre Übungsebenen teilen

Hier noch einmal eine kurze Auflistung, was Mantras sind und wie sie wirken:

  • Mantras sind die Klangrepräsentationen der Schöpfung und bringen uns in Harmonie mit ihr
  • Mantras wirken auf den Körper, Geist und Seele
  • Mantra Meditation kann entspannen, energetisieren, heilen und befreien
  • Mantras befreien und sammeln den Geist um leichter meditieren zu können
  • Mantra Meditation ist eine der ältesten, verbreitetsten und einfachsten Formen der Meditation, quer durch alle Kulturen, Religionen und Traditionen
  • Mantra Meditation ist für jeden die empfohlene Meditationspraxis für die heutige Zeit

Wenn euch dieser Artikel gefallen hat, teilt ihn bitte mit euren Freunden, damit noch mehr Leute von dieser hervorragenden Praxis erfahren und an ihren Vorteilen teilhaben können.

Ich würde mich auch sehr freuen, von euren Erfahrungen mit Mantras zu hören, also hinterlasst einen Kommentar oder kontaktiert mich einfach.

Lebe achtsam, sei einzigartig

Dein Carsten

Mehr für dich…

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

smart__stark_sexy_ad_banner

Erwecke deine Superkräfte!

Hole dir das neue kostenlose Buch von Auszeit Leben mit über 100 kleine Übungen und Alltagstricks für ein gesundes, kraftvolles und zufriedenes Leben.

Vielen Dank! Dein E-Book ist auf dem Weg zu deiner E-Mail Adresse.

Pin It on Pinterest

Share This