Seite auswählen

Alles auf Anfang – Wie du deine negativen Einstellungen loswirst

wie du deine negativen Einstellungen loswirst

Written by Carsten

Blogger auf Auszeit Leben, Bloggerkunst und Plastikfrei. Stolzer Papa und Ehemann. Achtsamer Health Coach, begeisterter Fotograf, Adrenalin Junkie, online Marketing und China Experte.

14/01/2020

Ich habe auf meinem Weg einen ziemlich schweren Fehler gemacht.

Allen Problemen in meinem Leben begegnete ich mit Äußerlichkeiten.

Ich änderte meine Ernährung und meine tägliche Routine.

Ich arbeitete an meiner Fitness.

Ich hörte auf zu rauchen.

Ich wechselte die Arbeit.

Ich änderte meine schlechten Gewohnheiten und so ziemlich alles, was sich nachteilig auf meine Gesundheit auswirkte.

Ich habe meine Heilung von außen nach innen betrieben.

Es macht Spaß, schlechte Angewohnheiten aufzugreifen und zu ändern, wenn du dich auf den Weg der Selbstliebe machst und deine Verhaltensweisen durch viel bessere Alternativen ersetzt.

Aber die Wahrheit ist, dass dieser Weg zu einfach gedacht ist.

Die Reise von außen nach innen zu beginnen ist nützlich, aber letztendlich täuschst du dich.

Sobald du einige Dinge geändert hast, gibt es dir das Gefühl, dass deine Reise der Selbstliebe beendet ist.

Doch in Wirklichkeit ist es ein begrenzter Weg und du kommst deinem richtigen Ziel nicht näher.

Es bringt dich nur bis zu einem gewissen Punkt.

Denn nachdem du dich um deinen Körper, deine Haut, deine Ernährung, dein Umfeld und alles andere, was dich in der Außenwelt beeinflusst, gekümmert hast… was dann?

Bald stellst du fest, dass du dich weiterhin miserabel fühlst und dich weiterhin mit Scham, Schuldgefühlen, Selbstmitleid und selbstzerstörerischem Verhalten quälst.

Bald hast du das Gefühl, wieder ganz am Anfang zu sein.

Aber es gibt Hoffnung, und diese Hoffnung besteht darin, einen völlig anderen Weg einzuschlagen: den Weg, der zuerst in dir beginnt.

Alles auf Anfang – Wie du deine negativen Einstellungen loswirst

Der Weg, der in dir beginnt, ist der schwierige Weg, aber letztendlich der lohnendste, weil er dir hilft, deinem selbst auferlegten Leiden ein Ende zu setzen.

Um diesen Weg zu beginnen, musst du bereit sein, viel Unbehagen in Kauf zu nehmen.

Du musst bereit sein, die Wahrheit um jeden Preis finden zu wollen.

Nur dann wirst du in der Lage sein, die tief verwurzelten Einstellungen, die die Wurzeln deines Schmerzes sind, in dir aufzudecken.

Und lass dir sagen … Du wirst überrascht sein, was du entdecken wirst!

Beispiele vergifteter Grundüberzeugungen

Oft bist du dir deiner Grundüberzeugungen gar nicht bewusst.

Es ist auch durchaus üblich, dass du nicht an ihre Existenz glaubst.

Aber die Wahrheit ist, dass du negative innere Einstellungen hast und von ihnen manipuliert wirst.

Tatsächlich habe ich mich selbst viele Jahre selbst getäuscht und versucht zu ignorieren, dass ich einige sehr reale, sehr schädliche Kernprobleme hatte.

Irgendwann habe ich es auf die harte Tour gelernt.

Dank des ständigen Auftauchens eines Schuldkomplexes, den ich habe, habe ich zwei negative Einstellungen über mich entdeckt:

  • Ich verdiene es nicht, glücklich zu sein
  • Ich bin weniger Wert, als andere

Dies war natürlich ein Schock, aber unbestreitbar und leider wahr.

Hier sind einige andere Beispiele für gängige Grundüberzeugungen, die wir in uns verstecken:

  • Ich bin schlecht
  • Ich bin dumm
  • Ich bin wertlos
  • Ich bin ein Verlierer
  • Ich bin ein Versager
  • Ich bin schwach
  • Ich bin langweilig
  • Ich kann mich nicht ändern
  • Ich bin unerwünscht
  • Ich bin hilflos
  • Ich bin hässlich
  • Ich werde nie jemanden finden
  • Ich verdiene mein Schicksal

Diese Liste zeigt nur eine Auswahl der vielen möglichen negativen Einstellungen, die in dir existieren könnten.

Denke auch daran, dass du normalerweise mehr als eine Grundüberzeugung hast, die hinter den Kulissen agiert.

Wie identifiziere ich diese vergifteten Einstellungen?

Es ist wichtig, dass du so viele “Fehleinstellungen” wie möglich in dir selbst entdeckst.

Hier sind ein paar hilfreiche Tipps, die dir helfen, wenn du diese Reise beginnst:

  •  Grundüberzeugungen beginnen immer mit “Ich …”
  • Unterstützende Überzeugungen (die deine negativen Einstellungen aufrechterhalten) klingen wie folgt:

    „Er kümmert sich nie um mich“ (ich bin nicht liebenswürdig)

    „Sie ist so eine Angeberin, ich kann es nicht mehr ertragen“ (ich bin nicht wichtig)

    „er macht immer alles kaputt “(ich bin hilflos)

    „ es tut mir leid, dass ich immer wieder Fehler mache, ich bin halt ein Tollpatsch“(ich bin ein Versager)

  • Führe ein Tagebuch.

    Notiere deine Gedanken, die du tagsüber über dich und andere Menschen hast. Stelle neben jedem Gedanken die Frage „Warum?“ und stelle die Frage „Warum ist das so schlimm / Warum ist das so wichtig?“.

    Stelle diese Fragen so lange, bis du eine tiefgreifende Antwort erhältst, die den Kern des Problems erfasst.

    Zum Beispiel: „Ich hasse es, wenn mein Freund mich ständig unterbricht.“ Warum ist das so schlimm? “Weil ich gehört werden will.” Warum? „Weil ich gepflegt werden möchte.“ Warum? „Weil ich das Gefühl habe, dass es niemanden interessiert, was ich zu sagen habe.“ Warum ist das so wichtig? „Weil ich mich allein und wertlos fühle.“

    Anhand dieses Beispiels kannst du feststellen, dass die negativen Einstellungen lauten: „Ich bin wertlos“ und / oder „Ich bin allein“.

  • Sei brutal ehrlich (schmerzhaft, aber unumgänglich)
  • Immer wenn du emotional reagierst, achte darauf und nimm die Gefühle in dir auf! Mach eine mentale Notiz davon und ergründe es später.
  • Beobachte, worüber du nachdenkst, bevor du schlafen gehst.

Wie du in 9 Schritten deine negativen Einstellungen loswirst

Wie du gesehen hast, sind Grundüberzeugungen Einstellungen, die du über dich selbst hast.

Sie sind die “absoluten Wahrheiten”, die du im Laufe deines gesamten Lebens angenommen hast, normalerweise beginnend in deiner Kindheit.

Wenn du zum Beispiel als Kind einen emotional instabilen Vater hattest, der dich ständig bestraft und als „dumm“ bezeichnet hat, wirst du wahrscheinlich die negative Einstellung entwickeln, dass du „dumm“ oder „wertlos“ bist.

Sobald du deine Einstellung entdeckt hast, besteht der nächste Schritt darin, sie aktiv zu ersetzen.

Im Folgenden zeige ich dir, wie du deine Grundeinstellungen relativ einfach ändern kannst.

Denke daran, dass jede Form der inneren Arbeit Zeit, Energie und Ausdauer erfordert.

Ändere jeweils Nur eine negative Einstellung

Es ist nicht hilfreich, den Heilungsprozess zu beschleunigen, indem du versuchst, alle von dir identifizierten negativen Einstellungen auf einmal zu lösen.

Beginne zuerst mit der tiefgreifendsten und hartnäckigsten Grundüberzeugung.

Oft wirst du feststellen, dass es einen Grundgedanken gibt, der vieles von dem, was du denkst, fühlst und tust, zu durchdringen scheint.

Nimm dich dieser negativen Einstellung zuerst an.

Die kleineren und weniger beständigen Überzeugungen (das heißt diejenigen, die mit deiner Stimmung schwanken) können später angegangen werden.

Verstehe, wie diese Einstellung dein Leben beeinflusst

Um dich wirklich zu motivieren, deine negativen Einstellungen loszuwerden, musst du verstehen, welche Auswirkungen diese auf deinen Alltag und dein gesamtes Leben haben.

Schreibe die Antwort auf die folgende Frage auf:

„Wie wirkt sich diese negative Einstellung auf mein Leben aus?“

Zum Beispiel könntest du antworten:

“Sie hindert mich daran, selbstsicher zu sein.”

“Sie macht mich in der Öffentlichkeit ängstlicher.”

“Ich zweifle an mir und hasse mich.”

“Dadurch verliere ich Freundschaften”

… usw.

Wie sehr bist du von dieser Grundeinstellung überzeugt?

Oft klingen unsere negativen Einstellungen komplett lächerlich.

Für dein Bewusstsein ist es einfach, über sie zu lachen und sie abzutun.

Aber auf einer unbewussten Ebene bleiben sie immer noch in uns und verursachen Chaos.

Aus diesem Grund ist es wichtig, dass du dich hinsetzt und darüber nachdenkst, wie sehr du an deine Grundüberzeugung glaubst.

Vergiss nicht, die Wahrheit zu sagen!

Bewerte auf einer Skala von 1 (glaube ich überhaupt nicht) bis 10 (glaube ich absolut), wie überzeugt du von dieser negativen Einstellung bist.

Wenn deine Punktzahl über 5 liegt, frage dich:

„Warum glaube ich, dass dies für mich zutrifft?“

Vielleicht möchtest du frühere Erinnerungen oder Erfahrungen festhalten oder darüber nachdenken, die deinen Glauben bestätigen.

Wenn deine Punktzahl unter 5 liegt, versuche Emotionen (wie z. B. Angst) zu identifizieren, die hinter deinem Unglauben stecken.

Eventuell sabotiert dich dein Unterbewusstsein und verwirft aus Angst vor schmerzlichen Einsichten den Glauben an diese Einstellung.

Entdecke innere Widerstände

Es gibt viele Gründe, warum wir uns bewusst oder unbewusst weigern, unsere alten Grundüberzeugungen zu ändern.

Normalerweise sind die Gründe Versagensangst, Angst vor Veränderungen und Angst vor Unsicherheit.

Wenn du dich daran gewöhnt hast, dein ganzes Leben lang auf eine bestimmte Art und Weise zu denken und zu handeln, was passiert dann, wenn du es nicht mehr tust?

Und was passiert, wenn du scheiterst?

Bevor du versuchst, deine Grundüberzeugungen zu ändern, musst du in der Lage sein, dich auf diese Reise einzulassen.

Indem du dir dessen bewusst wirst, was dich davon abhält, deine Grundüberzeugungen zu ändern, verhinderst du Selbstsabotage.

Finde Wege, um deine Grundeinstellungen zu widerlegen

Nachdem du beurteilt hast, wie sehr du deinen negativen Einstellungen vertraust, versuche das „Gesamtbild“ zu betrachten.

Wenn du Wege findest, um diese Einstellungen zu widerlegen, wirst du deinem Unbewussten vermitteln, dass du diesem tiefen Glauben nicht mehr diese Wichtigkeit schenkst.

Wenn deine Grundüberzeugung beispielsweise “Ich bin unerwünscht” lautet, suche gezielt nach Erinnerungen, die diese These widerlegen.

So kannst du z. B. aufschreiben:

„Als ich 10 Jahre alt war, wollten meine Lehrer, dass ich für die Präsentation der Klasse verantwortlich bin.

Als ich 16 war, war jemand in mich verknallt.

Als ich 19 war, war meine Freundin sauer auf mich, weil ich nicht mit ihr ins Kino gehen wollte.

Jedes Jahr möchten meine Verwandten, dass ich zum Weihnachtsfest komme.

Mein Partner möchte bei mir sein … “ und so weiter.

Finde eine gesunde alternative Einstellung

Nachdem du deine negative Einstellung verworfen und belegt hast, dass sie fehlerhaft und unrealistisch ist, ist es jetzt an der Zeit, sie zu ersetzen.

Finde eine alternative Überzeugung, die deiner derzeitigen Einstellung widerspricht.

Wenn beispielsweise deine Grundüberzeugung “Ich bin ein Verlierer” lautet, ersetze sie zum Beispiel durch “Ich bin etwas Besonderes”.

Du solltest in diesem Punkt realistisch bleiben. Es bringt nichts negative Einstellungen mit unrealistischen Alternativen zu begegnen.

Überdenke, wie sich deine neue positive einstellung, auf dein Leben auswirken wird

Wie wird deine neue Einstellung dein Leben verändern? 

Wird sie dir helfen, fröhlicher, selbstbewusster, kreativer oder erfolgreicher zu sein?

Denke darüber nach und schreibe deine Gedanken auf.

Wenn du erkennst, wie positiv sich deine neue Einstellung auf dein Leben auswirken wird, bist du mehr gewillt, sie anzunehmen. 

Welche Konsequenz hätte es, wenn du deine Einstellung nicht änderst?

Es hilft, die natürlichen Folgen des Festhaltens an einer vergifteten Einstellung im Auge zu behalten.

Dies wird nicht nur dazu beitragen, dich zu motivieren und auf dem Laufenden zu halten, sondern es wird auch dazu beitragen, den wahren Wert deiner Reise zu erneuern.

Zeit zu handeln

Nachdem du deine Grundüberzeugung identifiziert, infrage gestellt und ersetzt hast, musst du einen Aktionsplan erstellen.

Frage dich, was du im nächsten Monat vorhast, um deine Denkmuster für immer außer Kraft zu setzen. 

Das Ersetzen deiner Grundüberzeugungen kostet Zeit und Mühe, aber die Belohnungen sind endlos und von unschätzbarem Wert.

Einige der vielen Geschenke, die du auf dieser Reise erhältst sind:

  • Gesteigertes Selbstwertgefühl
  • Kreativität
  • Produktivität
  • Wohlstand
  • Freude
  • Erfüllung
  • Liebe

(Vielen Dank an Luna, die mir sehr bei der Arbeit mit diesen vergifteten Grundüberzeugungen geholfen hat)

Fazit: Wie du deine negativen Einstellungen loswirst

Du hast sicherlich bemerkt, dass dies kein Sonntagsspaziergang ist.

Negative Einstellungen, die sich ein Leben lang im Hintergrund entwickelt haben, loszuwerden, ist ein steiniger Weg.

Trotzdem lohnt er sich!

Denn die Freiheit, die du erleben wirst, sobald du diese Einstellungen loswirst, ist grenzenlos.

Meine Reise hat mich persönlich viel Kraft gekostet und manche Prozesse waren und sind schmerzhaft.

Doch die Erfolge, die ich bisher erzielt habe, haben mich zu einem besseren Vater und Ehemann gemacht.

Ich behaupte sogar, zu einem besseren Menschen.

Ich wünsche dir auf jeden Fall ganz viel Glück und Mut auf deinem Weg und wenn ich dir zur Seite stehen kann, schreibe mir eine E-Mail.

Vielleicht hast du ja selbst schon Erfahrungen mit negativen Einstellungen gesammelt, dann hinterlasse einen Kommentar.

Es würde mich sehr freuen, wenn du diesen Artikel teilst, denn ich bin überzeugt davon, dass jeder mit diesen negativen Einstellungen kämpft und sich über diese Information freuen würde.

Lebe achtsam, sei einzigartig

Dein Carsten

Mehr für dich…

2 Kommentare

  1. Maria Schaaf

    Hallo Carsten,

    ich finde deinen Post sehr spannend und kann mit den Erfahrungen, die du anreißt gut mitgehen. Ich tue mich nur mit Überschrift wie “Wie du in 9 Schritten deine negativen Einstellungen loswirst” schwer. Schließlich reden wir da von Prozessen, die sich über jahre hinziehen und einen begleiten. Allein die Überschrift und die vielen Absäätze suggerieren, dass es leicht wäre oder es einen geradlinigen weg gäbe (auch wenn du das innerhalb der Absätze nicht behauptest). Ich verstehe auch, dass du dich auf diese Weise als Coach vermarkten musst. Mich würde deine tatsächliche Erfahrung interessieren, wenn du Leute auf diesem Weg begleitest.

    Neugierige Grüße,
    Maria

    Antworten
    • Carsten

      Hallo Maria, vielen lieben Dank für deinen Kommentar. Es ist sehr wichtig für mich, zu hören, wie meine Artikel auf den Leser wirken, damit ich die Qualität verbessern kann. Du hast absolut recht, dieser Weg ist bei Weitem nicht einfach. Selbst ich kämpfe noch nach vielen Jahren mit den einen oder anderen negativen Einstellungen. Ich wollte auch weder mit der Überschrift noch mit den Absätzen etwas dergleichen suggerieren, vielmehr will ich den Leser ermutigen, den schwierigen Weg zu gehen. Denn obwohl es ein langer Prozess ist, so gibt es doch einen Weg, den man folgen kann und genau diesen möchte ich aufzeigen. Ich bin zur Zeit auch nicht als Coach tätig, da ich mich auf die Arbeit meines Blogs und andere Tätigkeiten beschränke, es ist also keinerlei Marketingaktivität mit diesem Beitrag beabsichtigt. Meine Erfahrungen mit den Menschen, die ich auf diesem Weg begleitet habe, sind sehr unterschiedlich. Die Schritte sind sehr wirkungsvoll und funktionieren (sonst hätte ich sie nicht aufgeschrieben), allerdings kommt häufig das “Leben” dazwischen oder tief sitzende Traumata bedürfen einer intensiveren Therapie. Mich würden sehr deine eigenen Erfahrungen interessieren. LG Carsten

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

smart__stark_sexy_ad_banner

Erwecke deine Superkräfte!

Hole dir das neue kostenlose Buch von Auszeit Leben mit über 100 kleine Übungen und Alltagstricks für ein gesundes, kraftvolles und zufriedenes Leben.

Vielen Dank! Dein E-Book ist auf dem Weg zu deiner E-Mail Adresse.

Pin It on Pinterest

Share This